Das Lithophon


Seit Jahrtausenden werden auf der ganzen Welt Lithophone aus regionalen Steinvorkommen gebaut. Sowohl durch die Gesteinsart und deren Qualität, wie auch durch die Formgebung ist es möglich, ganz unterschiedliche Klangqualitäten zu erzielen
Die Lithophone aus dem Atelier Steimusik werden aus einem besonders hierfür geeigneten Stein in erlesener Qualität gefertigt. Sie können in jeder Tonreihe im Tonbereich zwischen F und c‘‘‘‘ gebaut werden. Die Form, die Grösse, die Breite und Dicke der Steinplatten – und stäbe werden den jeweiligen Bedürfnissen angepasst. Es gibt viele Ausführungsmöglichkeiten: vom einfachen Instrument mit nur wenigen Tönen, über diatonische Instrumente bis zu einem chromatischen Instrument von drei bis vier Oktaven mit Dämpfmechanismus.

Das Orgalitho


Durch Reiben mit der nassen Hand auf den polierten Flächen werden die Klangsteine in Schwingung versetzt und erzeugen flöten- oder orgelähnliche Töne. Diese Spieltechnik ist bekannt beim Spiel mit der Glasharfe oder mit Klangschalen. Sie wird nun neu bei vollständig gestimmten Steininstrumenten angewendet, die mit dieser Reibetechnik gespielt werden. Möglich sind Instrumente für einzelne Töne, für Steinpaare mit bestimmten Intervallen, oder für ganze Tonreihen bis hin zu chromatisch gestimmten Instrumenten, die eineinhalb bis gut zwei Oktaven umfassen.


Klangtische


Dünnere Steinplatten werden waagerecht auf Holzgestellen aufgelegt und ermöglichen verschiedene Spielweisen und entsprechend vielfältige Klänge: Die Klangtische können mit den Händen bespielt, mit Schlägern geklopft, mit unterschiedlichen Steinen gerieben oder mit dem Steinstab an den Kanten gestrichen werden.



Steinkugelbahnen

                                                                                      (PDF)

Diese Instrumente sind dafür konzipiert, eine Steinkugel in einer dafür vorgesehenen Bahn über Steinplatten oder –stäbe rollen zu lassen. Je nach Anordnung der Töne entstehen hierbei durch die langsam herunterrollende Kugel unterschiedliche Klänge und Melodien. Es lassen sich sogar kleine Kompositionen verwirklichen.



Steinsäulen auf Holzresonanzboden


Die Steinsäulen werden an der polierten Oberseite mit den nassen Händen gerieben und so in Schwingung gebracht. Dabei überträgt sich die Schwingung der Steine auf den Resonanzboden. Die Vibration ist neben dem hörbaren Klangeindruck von derjenige Person, die auf dem Resonanzboden steht, sitzt oder liegt im ganzen Körper zu spüren.


Afrikanische Harfen


Nach dem Vorbild von Kora und Dous’n-gouni aus afrikanischen Ländern sind eine Reihe pentatonischer und diatonischer Harfen entstanden. Der Klangkörper ist ein mit Ziegenhaut bespannter Kürbis. Die Saiten werden zu einem langen Holzstab gespannt. Ihr warmer Klang eignet sich gut als Begleitung zur Singstimme, oder zum Träumen und Spielen für das eigene Wohlbefinden.

Streichharfen


Aus einfachen Streichpsaltern sind in über zehnjähriger Entwicklungsarbeit grosse Streichharfen entstanden. Sie werden mit ein oder zwei Bögen bespielt.

Klangharfen


Individuell geformte Holzklangkörper, die mit vielen Saiten bespannt sind. Sie sind pentatonisch gestimmt. Das Spiel kann leicht erlernt werden und es entsteht der Eindruck von unendlichen Klangwellen, die eine harmonisierende Wirkung erzielen.

Gongs


Die Gongs sind aus Bronze und Neusilber gearbeitet. Sie haben eine eindrucksvolle Bandbreite an Klängen, vom geräuschhaften Rauschen, welches sich zu «symphonischen Klängen» steigern lässt, bis zum klar ausgerichteten und gestimmten Ton. Die Unterschiede werden sowohl durch Material und Materialdicke, wie auch durch die Bearbeitung und die Formgebung erreicht. Jeder Gong ist bezüglich seines Klangspektrums ein Unikat und nur partiell reproduzierbar.

Aufgehängte Steine:


Grössere aufgehängte Steinplatten oder Stäbe ergeben einen glockenähnlichen Klang. Sie werden geschlagen oder mit kleinen Steinen gerieben.

Aufgelegte Steine:


Unterschiedlich geformte Klangsteine, zum Teil mit Einschnitten, ermöglichen unterschiedliche Klangfarben und Spielweisen.

Holzklanginstrumente


Beim Zungenxylophon wird ein interessantes Spektrum von volltönenden dunklen Holzklängen hörbar. Im Weiteren werden Holzglocken und Holzgongs auf Bestellung angefertigt.